Die Ruhrpott Schmiede zu Gast in Leipzig

03.03.2021 | Vorbericht
Die Ruhrpott Schmiede zu Gast in Leipzig
Morgen geht es für die Männer der Ruhrpott Schmiede zum SC DHfK Leipzig. Anwurf der Partie in der QUARTERBACK Immobilien ARENA Leipzig ist am Donnerstag um 19:00 Uhr.

Nach dem Spiel in Magdeburg hat das TUSEM-Team morgen sein zweites Nachholspiel innerhalb einer Woche. Leipzig steht aktuell auf dem neunten Tabellenplatz der LIQUI MOLY HBL und konnte bisher in 17 Spielen 19 Punkte sammeln. Insgesamt ließen die Leipziger in der laufenden Spielzeit 15 Punkte liegen und mussten sich gegen FRISCH AUF! Göppingen, den TVB Stuttgart, den HC Erlangen, den TSV GWD Minden, die SG Flensburg Handewitt und die MT Melsungen geschlagen geben. Ein Unentschieden sicherte sich der morgige TUSEM-Gegner gegen die Füchse Berlin, den TBV Lemgo Lippe und den HBW Balingen-Weilstetten.

Die Neuzugänge und ein Wiedersehen mit ehemaligen TUSEMern

Vor der Saison haben sich die Leipziger mit drei Neuzugängen verstärkt. Rückraumspieler Martin Larsen wechselte im Sommer von Pays d`Aix UC nach Leipzig. Neuzugang Kristian Saeveraas wechselte vom dänischen Klub Aalborg Handball zum sächsischen-Handballklub. Julius Meyer-Siebert ist ein Neuzugang aus der eigenen Jugend des SC DHfK Leipzig. Mit Niclas Pieczkowski und Luca Witzke befinden sich zwei ehemalige TUSEMer in den Reihen der Leipziger. Pieczkowski spielte von 2010 bis 2014 für den Essener Traditionsverein und stieg mit dem TUSEM 2012 in die erste Bundesliga auf. Luca Witzke spielte von 2016 bis 2018 für die Männer der Ruhrpott Schmiede und wechselte von der Ruhrpott Schmiede direkt zum SC DHfK Leipzig.

Bester Torschütze im Team der Leipziger ist aktuell Philipp Weber. Der 28-jährige Rückraumspieler hat in der laufenden Spielzeit in 17 Spielen 81 Tore erzielt.

„Uns erwartet in Leipzig eine gefestigte Mannschaft mit einem sehr kompakten Innenblock um Mamic und Gebala. Wir brauchen eine sehr breite Spielanlage, um gute Abschlüsse zu kreieren. Mit Weber haben sie im Angriff einen herausragenden Spieler im 1:1, der aber auch über die Distanz zu einfachen Toren kommt. Ihre beiden Halbspieler verfügen über gute Distanzwürfe und ihr Tempospiel müssen wir mit einem guten Rückzug bekämpfen. Wir haben in Magdeburg lange mithalten können, das wollen wir in Leipzig fortsetzen und wenn möglich einen Schritt mehr gehen, um evtl. etwas Zählbares mitzunehmen“, so TUSEM-Trainer Jamal Naji zur kommenden Partie.

Alle TUSEM-Fans können die Partie beim Pay-TV Sender Sky oder im Liveticker der LIQUI MOLY HBL verfolgen.

Newsletter

TUSEM-Newsletter abonnieren und alle Neuigkeiten rund um den TUSEM Essen aus erster Hand erfahren.