TUSEM feiert klaren Heimsieg gegen Stuttgart

20.03.2021 | Spielbericht
TUSEM feiert klaren Heimsieg gegen Stuttgart
Der TUSEM Essen hat in der Liqui Moly Handball-Bundesliga einen klaren Heimsieg eingefahren. Gegen den TVB Stuttgart setzte sich die Mannschaft von Trainer Jamal Naji verdient mit 27:20 (14:9) durch und konnte sich zudem über zwei Erstliga-Debütanten freuen.

Nach dem Spiel waren Jubel und Erleichterung riesengroß. Der TUSEM hatte sich nun endlich für seine wochenlange harte Arbeit auch mit Punkten belohnt und den TVB Stuttgart 60 Minuten lang dominiert. Es war ein wichtiger Sieg im Kampf um den Klassenerhalt, aber auch für das Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben.

Doch von vorn. Die Gäste mussten kurzfristig auf ihren Nationaltorhüter Johannes „Jogi“ Bitter verzichten, was den Essenern natürlich entgegenkam. Doch dies war nicht der einzige Grund, warum es an diesem Abend für die Hausherren so gut lief und für die Stuttgarter so schlecht. Der TUSEM wusste von Anfang an in der Abwehr zu überzeugen, war hellwach und bekam die Gegenspieler unter Kontrolle. An sich keine einfache Aufgabe, zumal mit Viggo Kristjánsson der beste Torjäger der Liga auf der Platte stand. Die Essener ließ das aber kalt, sie erledigten ihre Aufgabe bestens und stellten den TVB vor große Probleme. Ein ums andere Mal erlaubte er sich Abspielfehler oder ungenaue Abschlüsse. Großen Anteil an der schwachen Stuttgarter Torausbeute hatten nicht nur Malte Seidel und Tim Zechel in der Deckung, sondern auch Torhüter Lukas Diedrich. Auf den Schlussmann war Verlass, immer wieder hatte er Hände und Füße im Spiel. Das gab seinen Mitspielern Sicherheit und so konnte sich der TUSEM ein erstes Mal absetzen.

Denn auch im Angriff lief es immer besser, die Essener spielten phasenweise wie aus einem Guss. Stuttgart kam kaum hinterher, sah Noah Beyer oder Eloy Morante beim Torewerfen zu. Die Gastgeber waren auch emotional voll da, während die Gäste immer unsicherer wurden. Sie fanden kaum ein Mittel gegen die starke Abwehr, die ab der 25. Minute auch von einem Neuzugang gestützt wurde. Christopher Wolf feierte sein Erstliga-Debüt und sammelte erste Minuten im Handball-Oberhaus. Erst kurz vor der Begegnung war der 28-Jährige verpflichtet worden, fand sich aber schnell in der Mannschaft zurecht. Dank all dieser Faktoren war es kein Zufall, dass sich der TUSEM zur Pause einen satten Fünf-Tore-Vorsprung erspielte: das 14:9 war mehr als verdient.

Nun hieß es: nicht nachlassen. Und die Jungs von der Margarethenhöhe bewiesen sogar das Gegenteil – sie legten noch einen Gang zu. Mit viel Selbstbewusstsein fuhren sie einen Angriff nach dem nächsten erfolgreich zu Ende, meist über den schnellen Dimitri Ignatow. Auch im zweiten Durchgang ließ die Abwehr der Hausherren nicht locker, verteidigte viele Angriffe des TVB bis zum Ende. Und wenn die Deckung mal nicht an den Ball kam, war da immer noch Lukas Diedrich, der insgesamt auf 14 Paraden kam.

Stuttgart biss sich die Zähne an den Essenern aus und verlor den Anschluss. Auf der anderen Seite lief nahezu alles nach Plan, der TUSEM erlaubte sich dieses Mal nur ganz wenige Fehler und nutzte seine Chancen eiskalt. Gekrönt wurde die starke Leistung durch ein weiteres erfolgreiches Debüt: Eigengewächs Nils Homscheid durfte ab der 56. Minute ebenfalls erste Bundesliga-Minuten sammeln und belohnte sich direkt mit zwei eigenen Treffern. Unter anderem mit dem 27:20-Schlusspunkt in der letzten Sekunde. Ein rundum gelungener Abend für den Aufsteiger.

„Wir haben grandios verteidigt. Was Malte Seidel und Tim Zechel zusammen mit den anderen Jungs da geleistet haben, das war einfach bockstark. Zusammen mit der Leistung von Lukas Diedrich war das die Grundlage für den Erfolg. Wir haben gar nicht so in unser Tempospiel gefunden, aber das war auch bewusst so gewollt. Denn wir mussten ein bisschen unsere Kräfte steuern. Im Angriff haben wir es auf den Punkt gespielt. Ich hoffe, dass dieser Sieg für uns ein Befreiungsschlag war“, freute sich Trainer Jamal Naji.

Sein Torhüter Lukas Diedrich war ebenfalls sehr glücklich: „Wir sind natürlich mega happy, dass wir gewonnen und die zwei Punkte hierbehalten haben. Das ist auch mit Blick auf die nächsten Wochen sehr wichtig. Wir waren in den letzten Spielen immer so nah dran, haben immer gut mitgehalten, aber es hat eben immer ein bisschen gefehlt. Aber dieses Mal haben wir uns einfach belohnt für unsere harte Arbeit der letzten Wochen. Gegen jeden Gegner haben wir eine Chance Punkte zu holen und solche Siege sind der Beweis dafür.“

Der TUSEM hat nun eine Woche Zeit sich zu regenerieren und auf die nächste Aufgabe vorzubereiten. Am Sonntag, den 28. März geht es auswärts gegen die HSG Nordhorn-Lingen (Anwurf 16 Uhr, Emsland-Arena).

TUSEM Essen – TVB Stuttgart 27:20 (14:9) TUSEM: Bliß, Diedrich; Beyer (6/1), Rozman (2), Durmaz, Homscheid (2/1), Becher, Ignatow (6), Müller (2), Firnhaber (4), Seidel, Morante (4), Klingler, Wolf, Ingenpaß, Zechel (1). Stuttgart: Prost, Rica-Kovac; Häfner (1), Weiß (2), Faluvegi (2), Schulze, Röthlisberger (1), Nicolaus, Zieker (4), Müller (3), Pfattheicher (1), Peshevski (2), Kristjánsson (3/1), Wieling (1). Siebenmeter: 2/5 – 1/1. Strafminuten: 0 – 2. Schiedsrichter: Heine (Wendeburg)/ Standke (Ronnenberg).

Newsletter

TUSEM-Newsletter abonnieren und alle Neuigkeiten rund um den TUSEM Essen aus erster Hand erfahren.