TUSEM jubelt auch in Konstanz

29.02.2020 | Spielbericht
TUSEM jubelt auch in Konstanz
Der TUSEM Essen hat sein Auswärtsspiel bei der HSG Konstanz gewonnen und setzt damit seinen guten Lauf in der 2. Handball-Bundesliga fort. Am Ende gewann die Mannschaft von Trainer Jaron Siewert mit 30:24 (13:12).

Im Vorfeld der Partie am Bodensee sprachen beide Mannschaften von einer jeweils schwierigen Aufgabe, die auf sie warten würde. Auch wenn der TUSEM als Tabellenzweiter gegen den Abstiegskandidaten klar favorisiert war, rechnete er mit einem leidenschaftlichen und kämpferischen Gegner. Und tatsächlich erwies sich die HSG zunächst als genau diese harte Nuss. Denn sie spielte mutig nach vorn und suchte den schnellen Abschluss. Aber die Essener wehrten sich dagegen, unter anderem in Person von Fredrik Genz. Der Torwart konnte mit einigen Paraden einen Rückstand vermeiden und Gegenstöße einleiten. In vielen Fällen zeigte sich der TUSEM humorlos vor dem Tor und vollstreckte, weshalb er sich eine knappe Führung erspielen konnte.

Allerdings vergaben die Gäste immer wieder einige Chancen zu leichtfertig, zum Beispiel von der Siebenmeterlinie. In manchen Aktionen fehlte die Konzentration, weshalb es die Mannschaft von Trainer Jaron Siewert verpasste sich abzusetzen. Stattdessen blieben die Hausherren dran und verkürzten vor der Pause auf einen Treffer zum 12:13-Halbzeitstand.

Somit war klar, dass die im Vorfeld befürchtete schwierige Partie auch im zweiten Durchgang nicht einfacher werden würde. Und tatsächlich: Die HSG Konstanz kam mit Schwung aus der Kabine und zeigte viel Zug zum Tor. Die Essener Abwehr agierte teilweise zu nachlässig und erlaubte den Gastgebern die Partie zu drehen (18:17, 41.). Allen voran sorgte immer wieder Konstanz‘ Rückraumspieler Tom Wolf für Gefahr und war mit insgesamt zehn Treffern bester Werfer des Abends. Auf der anderen Seite ließen die Gäste erneut zu viele Chancen auf der Strecke.

Siewert stellte um und ließ fortan etwas offensiver verteidigen. Carsten Ridder kümmerte sich um Wolf und so langsam kippte die Begegnung wieder zugunsten der Essener. Es blieb spannend in der Schänzle-Sporthalle und die Stimmung war dementsprechend gut. Konstanz investierte viel, spielte teilweise am Limit. Doch der TUSEM hielt mit gutem Passspiel und besserer Abwehrarbeit dagegen und schraubte die Konzentration noch einmal hoch. Nun waren die Abschlüsse wieder besser, während sich die Baden-Württemberger einige Fehler erlaubten. Tim Zechel und Tom Skroblien waren immer wieder zur Stelle und vollendeten die gut ausgespielten Angriffe. So zog die Mannschaft aus dem Ruhrgebiet in der Schlussphase davon und war letztendlich nicht mehr einzuholen. Der 30:24-Sieg war verdient.

„In der ersten Halbzeit haben wir uns nur einen technischen Fehler erlaubt, aber zu viele Chancen vergeben. Die Abwehr hat die Angriffe des Gegners lange gut verteidigt, am Ende allerdings doch das Tor zugelassen. Da waren wir auch im Rückzug nicht so top. Mit ein paar Umstellungen in der zweiten Halbzeit lief es besser, wir hatten mehr Ballgewinne, Tempo und kamen besser in die Tiefe. Letztendlich sind wir wieder über die Substanz gekommen und sind glücklich, dass wir die zwei Punkte mit nach Essen nehmen können. Wir haben die Aufgabe als Team gut gelöst, viele Spieler haben Verantwortung übernommen und deswegen bin ich froh, dass wir das Spiel noch gedreht haben“, freute sich TUSEM-Trainer Jaron Siewert.

Für die Essener steht nun wieder ein Heimspiel an. Am kommenden Freitag (6.3.) geht es gegen den ThSV Eisenach. Anwurf in der Arena „Am Hallo“ ist um 19.30 Uhr.

HSG Konstanz – TUSEM Essen 24:30 (12:13) Konstanz: M.Wolf, Haßferter; Stolz, Czako (2), Jäger, Hild (2), T.Wolf (10/4), Wiederstein (2), Dangers (3), Maier-Has, Beckmann, Braun (2), Jud (1), Keupp (1), Wendel (1). TUSEM: Genz, Bliß; Beyer, J.Ellwanger (3), Urios, Akakpo (3), Szczesny, Ridder (4), Müller (2), Firnhaber (4), Klingler (3/3), Kluth, Skroblien (6/4), Zechel (5). Siebenmeter: 4/7 – 7/10. Strafminuten: 6 – 8. Schiedsrichter: von der Beeck/Briese (Köln). Zuschauer: 1300.

Newsletter

TUSEM-Newsletter abonnieren und alle Neuigkeiten rund um den TUSEM Essen aus erster Hand erfahren.