TUSEM trotz Auftakt-Niederlage mit guten Ansätzen

07.10.2020 | Spielbericht
TUSEM trotz Auftakt-Niederlage mit guten Ansätzen
Der TUSEM Essen ist zurück in der 1. Handball-Bundesliga. Im ersten Duell traf die Mannschaft von Trainer Jamal Naji am 2. Spieltag auswärts auf den TVB Stuttgart, gegen den sie am Ende eine 23:31 (12:18)-Niederlage einstecken musste. Doch bei der Rückkehr konnten einige Spieler schon gute Eindrücke hinterlassen.

Dieser 7. Oktober 2020 war ein Tag der Debüts. Beim TUSEM Essen feierte nicht nur Trainer Jamal Naji seine Premiere in der 1. Bundesliga, sondern auch die Vielzahl seiner Spieler. Nach über sieben Jahren kehrte der Traditionsklub von der Margarethenhöhe in das Handball-Oberhaus zurück und hatte es dort direkt mit dem TVB Stuttgart zu tun. In der Porsche-Arena, in der wegen der aktuellen Corona-Maßnahmen nur rund 500 Fans mit dabei sein durften, freuten sich die Gäste auf dieses erste Spiel nach dem Aufstieg.

Und die Freude sah man den Gästen, die ohne Noah Beyer (Fußverletzung) auskommen mussten, in den ersten Minuten auch an. Sie begannen mutig im Angriff und konzentriert in der Abwehr, begegneten den Hausherren auf Augenhöhe. Den ersten Treffer erzielte Felix Klingler per Siebenmeter – nachdem die Ruhrpott Schmiede sieben Jahre lang nur in der 2. Liga Tore erzielte. Allen voran setzte der TUSEM auf das eingespielte Duo aus Zweitliga-Zeiten: Justin Müller und Tim Zechel. Der Rückraumspieler fand seinen Kompagnon immer wieder am Kreis, da konnten die Stuttgarter nur zuschauen. Auch Nationaltorhüter Jogi Bitter konnte zu Beginn nicht viel ausrichten.

Doch nach einer guten Viertelstunde verpassten die Essener es, den Ausgleich zu erzielen und erlaubten sich in der Folge zu viele einfache Fehler. Der TVB agierte hingegen recht konsequent und wusste die Fehler zu nutzen. Somit erspielten sich die Baden-Württemberger einen Vorsprung, der bis zur Pause immer größer wurde. Allerdings versuchte der TUSEM dran zu bleiben, gestützt von einem gut aufgelegten Torwart Sebastian Bliß. Dennoch war zur Pause nicht mehr drin, als ein 12:18-Rückstand. Auch, weil sich auf Seiten der „Wild Boys“ vor allem Viggo Kristjansson in Torlaune zeigte und nur schwer zu bremsen war.

Das machte es natürlich nicht einfacher, dennoch versuchten die Essener weiter ihr Glück. Der eingewechselte Neuzugang Eloy Morante war einer der Aktivposten im zweiten Durchgang und brachte seine Mitspieler immer wieder in aussichtsreiche Abschlusspositionen. In einigen Fällen gelang der Abschluss, in anderen scheiterten die Gäste allerdings. Bitter war häufig im Weg, zum Teil auch die Latte. Mit etwas mehr Glück im Abschluss hätte das Ergebnis knapper werden können. Doch der TVB Stuttgart stieg nicht vom Gas und spielte mit all seiner Erfahrung zu Ende. Auch wenn Bliß noch einige Chancen vereiteln konnte, war der Rückstand letztendlich zu groß für den TUSEM.

Auch wenn das Ergebnis etwas zu deutlich ausfiel, können die Essener durchaus auf eine gelungene Rückkehr zurückschauen. Die sehr junge Mannschaft konnte mit ihren vielen Debütanten gute Ansätze zeigen, auf die sich aufbauen lässt. Aus den Fehlern gilt es nun schnell zu lernen, um für die kommenden Aufgaben gewappnet zu sein.

Herbert Stauber, der Sportliche Leiter des TUSEM, kommentierte nach der Partie: „Wir hatten in der einen oder anderen Abschluss-Situation zu viel Respekt vor Jogi Bitter. Die freien Würfe müssen wir machen, da fehlte uns der Killer-Instinkt. Aber daraus lernen die Jungs. Insgesamt hat sich die Mannschaft gut geschlagen, auch wenn die Fehler zum Teil natürlich ärgerlich waren.“

Trainer Jamal Naji sagte nach seiner Premiere als Erstliga-Trainer: „Ich finde, dass das Ergebnis um drei bis vier Tore zu hoch ausgefallen ist. Wir waren spielerisch nicht viel schlechter als Stuttgart, haben uns aber leider zu viele technische Fehler erlaubt. Unser Tempospiel war Fluch und Segen zugleich. Wir haben zwar viele Tore dadurch gemacht, aber eben auch einige Fehler. In der zweiten Halbzeit war die Abwehr das Problem, da waren die Distanzen untereinander zu groß und wir haben zu viele Zweikämpfe verloren. Dennoch haben wir einige gute Ansätze gezeigt, unter anderem hat Sebastian Bliß stark gehalten und auch Tolga Durmaz hat ein tolles Debüt gegeben, vor allem im Innenblock."

Schon am Sonntag geht es für den TUSEM Essen weiter. Am 3. Spieltag steht das Auswärtsspiel bei den Rhein Neckar Löwen an, Anwurf in der SAP-Arena ist um 16 Uhr.

TVB Stuttgart – TUSEM Essen 31:23 (18:12) TVB: Bitter, Prost; Häfner (1), Asgeirsson, Weiß (7), Faluvegi, Lönn (6), Schulze, Röthlisberger (1), Zieker (4), Müller, Pfattheicher (2), Peshevski (2), Kristjansson (8/2), Wieling. TUSEM: Bliß, Diedrich; Ellwanger (1), Durmaz (4), Becher (1), Ignatow, Szczesny (1), Müller (3), Firnhaber (3), Seidel, Morante, Klingler (2/2), Kluth, Zechel (8). Siebenmeter: 2/2 – 2/4. Strafminuten: 10 – 4. Schiedsrichter: Otto (Syke)/Piper (Kiel). Zuschauer: 500.

Newsletter

TUSEM-Newsletter abonnieren und alle Neuigkeiten rund um den TUSEM Essen aus erster Hand erfahren.